Arnswald.de

Ahnen und mehr...









.



Der Name Arnswald

Bisherige Erkenntnisse zum Namen Arnswald in Verbindung mit dem bestehenden Geschlecht derer von Arnswaldt, deren Ursprung nachweislich aus der Gegend um Kelbra, der Burg Honstein stammt.

Mehrere Geschichtsbücher und vorhandene Urkunden weisen aus, dass der Name Arnswald dem Ursprung nach von einem Angehörigen der Burg Honstein (Hohnstein) stammt. Die auf einem Porphyrkegel, bei Neustadt im Harz, von Konrad von Sangerhausen um 1120 erbaute Burg, diente den Grafen von Hohnstein als Stammburg. Sie wurde 1627, während der Besatzungszeit im dreißigjährigen Krieg ein Opfer der Flammen. Burchard I. von Honstein und Ascherode, geb. um 1145 (Burgmann auf Honstein), hatte 2 Söhne, nämlich Burchard den II. von Honstein und Ascherode geb. um 1170, der die Burg Honstein erbte, und Hermann den I. geb. um 1163, siedelte 1217 im Arnswald, (Aar-Wald oder Adlerwald, in dem Adler hausten)in der Nähe von Uftrungen, und baute auf dem Schlosskopf dieses Waldes seine Burg. (heute nur noch als Erdwall sichtbar)

Durch die Familie derer „von Arnswaldt“ kann man mit Hilfe diverser Urkunden und ihres vollständig vorhandenen Stammbaumes die Geschichte derer „von Arnswaldt“ von heute bis ca. 1100 zurückverfolgen.

Doch wie kann man den Namen Arnswald erklären? Hierzu die folgende mögliche Version, die unser mehrjähriges Studium der Geschichte der Familie Arnswald ergab.

In dem vorhandenen Stammbaum erscheint Heinrich V. von Arnswald geb. um 1460, gest. um 1537. Dieser Heinrich V. wanderte um 1480 nach Ostpreußen aus, um auf Anordnung des Hochmeisters des Deutschen Ordens das entvölkerte Ostpreußen wieder zu besiedeln. Der Deutsche Ritterorden besiedelte seit 1230 Preußen und trieb die Besiedlung bis an die Grenze von Litauen.

Die Ritter des Ritterordens legten die 3 Mönchsgelübde (Armut, Keuschheit, Gehorsam) ab und verpflichteten sich zum Kampf gegen die Heiden. Als Ordenskleid erhielten sie den weißen Mantel mit schwarzem Kreuz. 1199 wurde der Deutsche Orden vom Papst bestätigt.

Am 19.02.1497 wurde Gut Wackern von Johann von Tiefen auf Heinrich V. von Arnswald überschrieben. Sein Sohn war

1. Christoph IV. von Arnswald, geb. 1511-Kelbra, gest.1599 auf Krackenstein. Dessen Sohn

2. Hans III. von Arnswald, geb. vor 1590, gest. 1622. Dessen Sohn wiederum war

3. Hans Christoph von Arnswald, geb. vor 1602, gest. 1659 auf Schmirdtkeim. Sein Sohn war

4. Erasmus Christoph von Arnswaldt geb. um 1633 auf Schmirdtkeim, gest. um 1685.Dieser Erasmus war mit Anna Euphrosyne von Strauss verheiratet. Vorher war er liiert mit der Hofmagd Orthe (oder Orthusch). Dieses hatte Folgen: Sein nichtehelicher Sohn Christoph I. wurde am 14.5.1655 geboren. In der Geburtsurkunde dieses Christoph steht:
Am 14. Majus 1665 wurde ein Hurenkind von Schmirdkeim getauft, die Mutter ist die Hofmagd Orte, der Vater ist Erasmus Christ. v. Ahrendswald,...Gott zur Strafe 300,00 Gulden.

5. Christoph Arnswald, geb. 14.5.1665, in Schippenbeil, gest. 09.10.1754. Dieser Christoph hatte 10 Kinder: Maria Barbara geb. 1701, Michael Gottlieb geb. 1702, Christoph geb. 1712 und Reinhold geb. 1713, und war mit Maria Reimer geb. 1665, gest.15.11.1734, verheiratet. Erklärend hierzu muss man sagen, dass es früher so üblich war, wenn jemand, der nichtehelich geboren wurde, den Zusatz „VON“ nicht mehr tragen durfte. Die Schreibweise des Namens war früher nicht von Bedeutung. Man schrieb in den Urkunden den Namen so, wie man ihn verstanden hatte, denn bis 1845 wurden Geburten, Taufen, Hochzeiten und Todesfälle von Bediensteten der Kirche in Kirchenbüchern vermerkt, da es noch keine Standesämter gab. (Die Kirchenbücher galten als amtliche Nachweise und die jeweiligen Regierungen achteten darauf, dass die Kirchenbücher ordnungsgemäß geführt wurden. Beispiele der Schreibweise Arnswald = Arneswald, Arnßwalt, Arenswaldt, Arendtswalt, Arnswaldt oder ähnlich, siehe auch Heft 7, „Die Herren von Arnswaldt und ihre Sippe“, gesammelte diverse Urkunden, von Werner Constantin von Arnswaldt) Erst nach 1845 wurden Nachweise dieser Art von den Standesämtern der Gemeinden und Städte bescheinigt. Somit erklärt sich, dass Christoph Arnswald und seine Nachkommen, und da gibt es nachweislich Einige, alle den Zusatz „von“ dem Namen nicht mehr hinzufügen durften.

6. Ein Sohn dieses Christoph war Michael Gottlieb Arnswald, geb. 23.08.1702 in Adamswalde. Dieser Michael Gottlieb war verheiratet mit Anna Czinskin. Ein Sohn ist Christoph Arnswald, geboren 1736 in Gerdauen, in dritter Ehe mit Maria Elisabeth Klein, Heirat 1781, aus der Ehe hervorgegangen, dessen Sohn Carl geb. 1786 mit seiner Frau Louisa Karnowski, wiederum dessen Sohn Gottfried geb. 1815 mit seiner Frau Caroline Langenau und dessen Sohn Gottfried geb. 1842 mit seiner Ehefrau Justine Engel, der die Linie von Dr. Wolfgang aus Stade, Helga Reker und Horst Arnswald aus Oberhausen, Helmut und Wilfried aus Ettlingen und Ute Hofmann aus Bretten eröffnen.

7. Michael Gottlieb, * 1702 hatte einen Sohn Christoph, * 1736 und war in 3. Ehe verheiratet mit Maria Elisabeth Klein. Ihr Sohn Gottlieb, geb. 1784 von Barragin hatte eine Tochter Louise Dorothea Arenswald, * 1826, die einen Friedrich August Passarge, * 1818 im Jahre 1851 heiratete. Sie eröffnet die Linie zu Bettina Heise und Dr. Klaus Peter Koch aus Schwelm.

8. Der Sohn Gottfried Arnswald, geb. 1842 hatte einen Bruder Wilhelm Arnswald, geb. 1844, der die Linie von Bodo Arnswald aus Balve mit seinen Angehörigen aus Hemer, sowie Ursula Liebmann mit Familie aus Dresden eröffnet.

9. Ein weiterer Sohn des Michael Gottlieb war Christian Arnswald, geb. 27.12.1749, der 1789 Marie Louise Bock heiratete. Dieser Christian eröffnet die Linie des Fritz Arnswald und der Monika Weis.

10. Der Christian Arenswald, geb. am 27.12.1749 hatte auch einen Sohn Christian, geb. 1776 in Neuhof, der mit seiner 2. Frau Maria Elisabeth Schwarz, geb. 1782 eine Tochter Charlotte hatte, die 1833 einen Martin Ballies heiratete und somit die Linie der Familie Ballies aus Amerika eröffnet.

11. Eine weitere Linie beginnt mit dem 1. Bürgerlichen Christoph I. über dessen Sohn Michael Gottlieb und dessen Sohn Christian Arnswald, geb. am 27.12.1749, sowie der Sohn Friedrich B. Arnswald und dessen Sohn, ebenfalls Friedrich B. Arnswald, der dann u.a. einen Sohn Friedrich bekam. Einer der Nachkommen dieses Friedrich war Kurt Willi, der eine Tochter Ingeburg Marie hatte. Diese Ingeburg Marie ehelichte den Kurt Ostwald, der diese Linie Ostwald eröffnete.

12. Eine Tochter des Christian Arnswald, geb.27.12.1749 mit Marie Louise Bock, war Eleonora Arnswald, geb. 15.04.1799, die den nichtehelichen Sohn Carl Arnswald, geb. 27.11.1828 auf die Welt brachte, der die Linie zu Thomas Arnswald eröffnet.

13. Ein weiterer Sohn des ersten Bürgerlichen, Christoph I. * 1665 ist Johann Friedrich Arendswaldt, *1710. Er hat einen Sohn Johann Gottlieb, *1760, dieser weiterhin einen Sohn mit Namen Johann, * 1797. Sein Nachkomme ist August Hermann Arenswald, * 1848. Er ist der Ur Urgroßvater von Benjamin und Katrin Arnswald.

14. Christoph I. „Bürgerliche“ Ahrendswald hatte einen Sohn Johann Friedrich. Über Johann Gottlieb, *1760, geht es über Johann zu Bertha, die einem Carl Louis Gustav aus Königsberg das Leben schenkte. Dieser hatte Nachkommen, die in einer Helga Holste aus Neddenaverbergen und deren 3 Kinder endet.

15. Ein Sohn dieses Christoph, geb. 1665 war Reinhold Arnswald, geb.24.09.1713 in Adamswalde, gest. 30.03.1775 in Allenau. Dieser Reinhold war verheiratet mit Catharina Korsch, geb. 17.11.1713 in Allenau, gest. 16.7.1772. Aus dieser Ehe sind 8 Kinder hervorgegangen (Anna Catharina geb.1740, Dorothea geb. 1743, Catharina geb. 1745, Johann David geb. 1748, Maria geb. 1749, Christoph geb.1752, Gregor geb. 1755 und Gottfried geb. 1758).

16. Ein Sohn des Reinhold war wiederum ein Christoph Arnswald, geb. 5.6. 1752 mit seiner 1. Ehefrau Anna Dorothea Korsch (Heirat 1776). Dieser Christoph bzw. deren einziger Sohn Martin, geb.1777, dessen Sohn Christoph II. Arnswald und wiederum dessen Sohn Martin Gottlieb Arnswald, geb. 1854, eröffnet die Linie und die Nachkommen zu dem Stammbaum, dem Peter und Jürgen Arnswald aus Braunschweig angehören.

17. Gregor, geb. 1755 ein Sohn des Reinhold Arnswald hatte einen Sohn Carl Ludwig Arenswaldt, geb. 1795, der wiederum hatte einen Sohn, der sich August Bernhard nannte. Ein Kind von ihm war Richard Heinrich Eugen und ein Enkel Heinz Richard August Arnswald. Dessen Tochter Elke eröffnet die Linie Feldhege.

18. Ein Bruder dieses Martin Gottlieb Arnswald, geb. 1854, war Heinrich Benno Eduard Arnswald, geb. 1856. Er eröffnet die Linie und den Stammbaum, dem Peer Arnswald aus Bannewitz angehört.

19. Der Sohn des Reinhold Arnswald, Christoph Arnswald, geb. 5.6.1752 mit seiner 1. Ehefrau Anna Dorothea Korsch (Heirat 1776, siehe auch Nr. 11) Dieser Christoph hatte einen Sohn Martin, geb. 1777, verh. in 2. Ehe mit Anna Barbara Rehberg, geb. am 13.1.1791. Martin hatte 4 Kinder (Christoph geb. 1815, Elisabeth, geb. 1818, Justine und Anna Liesbeth, geb. 1822). Dieser ChristophArnswald, geb. 25.12.1851 mit seiner Ehefrau Anna Amalie Schnoeberg, geb. 13.2.1825. Christoph hatte 6 Kinder. U. a. Anna Auguste Arnswald geb. 10.3.1863. Anna Auguste war verheiratet mit Richard Wilhelm Adolf Crüger, geb. 24.12.1854. Diese Anna Auguste Arnswald hatte 4 Kinder u. a. Anna Crüger geb. 14.3.1890. Diese Anna Crüger war in erster Ehe mit Heinrich Conrad Walter Sommer geb. 22.8.1876 in Königsberg verheiratet. Somit ist die Verbindung zur Familie Sommer hergestellt. Herr Sommer hatte sich in den 80er Jahren mit der Ahnenforschung Arnswald beschäftigt und mit mehreren Arnswäldern Kontakt aufgenommen Er war im Januar 1983 bereits 70 Jahre alt.

20. Reinholds Sohn Christoph Arnswald, geb. 1752, mit seiner zweiten Ehefrau Anna Elisabeth Bessel (Heirat 1792). Dieser Christoph bzw. deren Sohn Christoph Johann, geb. 1792, eröffnet die Linie und die Nachkommen zu dem Stammbaum, dem Werner Arnswald und seine Schwester Ursel Witte angehört.

21. Reinholds Sohn Gregor Arnswald, geb. 22.02.1755 in Allenau, gest. 6.10.1807 in Allenau, war 2 Mal verheiratet, 1. Ehefrau, Anna Korsch, Heirat 03.07.1781. Die Ehe blieb kinderlos. Die 2. Ehefrau war Anna Barbara Sturmhöfel, Sie heirateten am 15.10.1783. Aus dieser Ehe gingen 11 Kinder hervor. Ein Sohn CarlArnswald, geb. 1803, gest. 1873, eröffnet die Linie und die Nachkommen zu dem Stammbaum, dem Erich Mey angehört. Seine Mutter war eine geborene Arnswald.

22. Ein Sohn von Reinholds Sohn Gregor war Gottfried Arenswald (Arendswald,) geb. 30.3.1789. Gottfried heiratete 1810 in erster Ehe die Regina Rhodmann. Die Ehe wurde erst vollzogen, nachdem Gottfried 21 Jahre alt war. Bei der Geburt von Gottfried geb. 1808, waren die Eltern noch nicht verheiratet. Diese Linie eröffnet die Linie von Helga Beck, Edeltraud Schinkel, Horst in Bremen, Manfred in Belm und Peter Arnswald.

Ein weiterer Sohn des Rudolf Arnswald und der Amalie Gegner war Rudolf Ferdinand Gottfried Arnswald, geb. 6.10.1870, auch ein Bruder des Gustav Hermann sowie des Friedrich Otto, der unter der Nr. 22 Beschriebenen. Der Ur-Ur-Enkel des Rudolf Ferdinand Gottfried ist Uwe Arnswald aus Neustadt/S. Langburkersdorf.

24. Ein weiterer Sohn des Christoph I. Ahrendswald war Reinhold, der wiederum einen Sohn Gregor, *1755 hatte. Über Gottfried, *1789,  kann man die Linie über Friedrich * 1828 sowie Johann Gottfried, Ernst Carl, geb. 1894 und Joachim bis zu Susanne Arnswald, verh. Schäfer weiterverfolgen.

25. Ein Sohn dieses Gottfried Arnswald, geb. 1789, war Johann Bernhard Arnswald, geb. 22.11.1813, der mit Charlotte Lossau verheiratet war, eröffnet die Linie des Klaus-Peter Arnswald aus Landau.( Teilnehmer des 2. und 3.Treffens.)

26.Reinholds Sohn Gregor hatte einen Sohn Friedrich, geb. 28.11.1799, dessen Sohn Carl August hatte einen Sohn, der später in der Sandgasse 8a in Königsberg wohnte.Dieser Sohn Carl Adolph ist der Urgroßvater von Jörg aus Berlin.

27.Über Reinholds Sohn Gregor und dessen Sohn Friedrich, geb. 1799 geht die Linie weiter zu Friedrich Wilhelm, geb. 1839 und Leopold Franz, geb. 1877. Dieser wiederum hatte zwei Töchter und den Sohn Erwin, der mit Charlotte Scheel auch 3 Kinder hatte. Das jüngste Glied über Werner Erwin und Elke ist Doreen.

28. Ein Sohn von Reinholds Sohn Gregor war auch Christoph Johann Arnswald, geb. am 24.12.1793 in Allenau, der mit Caroline Hermann verheiratet war. Sie hatten einen Sohn mit Namen Johann Gustav Hermann Arnswald, geb. 1825 dessen Kinder die Linien von Sabine Baumgarten, den Arnswalds aus Bremervörde, von Uwe Arnswald aus Hagen, Westfalen, Jens aus Halver, Westfalen und den Arenswalds und aus Bad Berka und Berlin eröffnen. Hierbei ist zu erwähnen, dass von den 6 Kindern nur Richard Louis das „e“ in dem Namen Arnswald beibehielt. Vermutlich ist es darauf zurückzuführen, dass er nach Elbing abgewandert ist.

29. Ein weiterer Sohn von Reinholds Sohn Gregor war auch Carl Ludwig Arnswald, geb. 14.02.1795. Er heiratete in erster Ehe Anna Katharina Kalhke. Ein Kind dieser Ehe war Gottlieb Arnswald, geb. 23.01.1835 in Sieslack, der mit seiner Frau Christine Schirmer die Linie der in Amerika Lebenden mit Namen Arnswald: Elizabeth, Norman C., Daniel George und James eröffnet.

30. Ein Sohn von Reinholds Sohn Gregor und seiner 2. Ehefrau Anna Sturmhöfel war Friedrich Arnswald, geb. 28.11.1799 in Allenau, gest. 1858. Friedrich hat am 14.7.1820 Charlotte Liedtke geb. ca. 1802, gest. ca. 1866 in Allenau geheiratet. Dieser Friedrich Arnswald, bzw. dessen Sohn Christoph Arnswald, geb. 1827, eröffnet die Linie und die Nachkommen zu dem Stammbaum, dem Hubert Arnswald aus Frejus, (Urheber der Arnswald-Bewegung und Teilnehmer aller 3 Treffen) und Roland Arnswald aus Lotheringen angehört. Weiterhin Alain Arnswald aus dem Elsass.

31. Dieser Friedrich Arnswald, geb. 28.11.1799, auch ein Sohn des Gregor Arnswald, b.z.w. dessen Sohn Carl August Arnswald, geb. 15.01.1837 in Allenau eröffnet die Linie zu dem Stammbaum, dem Reinhold und Ute Arnswald aus der Lüneburger Heide, sowie Roswitha Schmidt aus Magdeburg mit ihrer Familie angehören.

Aus den bisher eingesehenen Unterlagen geht hervor, dass bisher Alle mit dem Namen Arnswald aus den Deutschen Ostgebieten kommen. Bisher gibt es keinen Arnswald, der seine Vorfahren im westlichen Teil Deutschlands oder in Arnswalde in Westpreußen hat. (Die Namensgebung der Arnswalderstrasse in Berlin und Hamburg hat ihren Ursprung in dem Ort Arnswalde, während der Christian Ludwig August, dessen Sohn Karl Friedrich Alexander und wiederum dessen Sohn August Friedrich Ernst von Arnswaldt die Namensgeber der Arnswaldt- Strasse in Hannover waren.

Nach diesen Erkenntnissen kann man davon ausgehen, dass die bürgerlichen Arnswälder aus dem Osten wohl dem Vorfahren Christoph zuzuordnen sind, da seine Vorfahren um 1480 nach Ostpreußen eingewandert sind, um Ostpreußen zu besiedeln.

Abschließend noch eine Bemerkung zum Aussehen des ersten Arnswald – Wappens. Werner Constantin von Arnswaldt erwähnt in Heft 1, „Die Herren von Arnswaldt und ihre Sippe“, dass das Wappen einen silbernen Schrägrechtsbalken, mit drei roten Rosen belegt, im blauen Schild zeigt. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken ist ein offener blauer Adlerflug angebracht, auf dem der mit drei roten Rosen belegte silberne Schrägbalken, und zwar rechts schräg links und links schräg rechts erscheint.

Auch das letzte Wappen der Arnswalds aus Ostpreußen aus dem Jahre 1700 gleicht dem ersten Wappen. Nur die Form des Schildes ist dem Jahrhundert angepasst.

Gabi und Peter Arnswald